>>>NÄCHSTES KLOSTER

Kloster der Heimsuchung Thurnfeld

Gründung und Geschichte

Mitte des 19. Jahrhunderts schickten Tiroler Familien ihre Töchter in das Mädchenpensionat des bayerischen Klosters der Heimsuchung in Beuerberg, um sie dort in Fremdsprachen, Musik und „allen weiblichen Arbeiten“ unterweisen zu lassen. Immer dringlicher wurde der Wunsch, eine derartige Ausbildungsstätte auch in Tirol einzurichten. Also rief Landesstatthalter Erzherzog Karl Ludwig die Schwestern der Heimsuchung ins Land. 1858 traf Mutter Marie Pérégrine Becker von Beuerberg mit einigen Mitschwestern in Tirol ein, um ein neues Kloster zu gründen.
Der Standort war das „Gut“ Thurnfeld in Hall, von 1583 bis 1783 Sommersitz, Zufluchtsort und wirtschaftliche Grundlage des königlichen Damenstifts der Erzherzogin Magdalena, das ebenfalls „Maria Heimsuchung“ geheißen hatte. Baumeister Josef Mayr aus Innsbruck errichtete das heutige Hauptgebäude und die Kirche des Klosters. Mädchen aus allen Ländern der Habsburg-Monarchie und aus dem Ausland kamen nach Thurnfeld. 1909, zum fünfzigjährigen Jubiläum, zählte man rund tausend Zöglinge und Absolventinnen.
In den 1930er Jahren führten etwa siebzig Schwestern neben Handels- und Haushaltungskursen eine Volksschule und eine Hauptschule für Mädchen mit Internat. Von 1939 bis 1948 blieben die Schulen geschlossen. Junge Schwestern wurden zum Arbeitsdienst eingezogen, die älteren durften in Thurnfeld bleiben und konnten eine kleine Klausur aufrechterhalten. Ein Großteil der Räume diente als Lazarett und für militärische Zwecke.
In den 1960er Jahren liefen die Klassen zugunsten eines neuen Projektes aus: Das Land Tirol suchte einen Platz für behinderte Buben und schuf in Thurnfeld eine Sonderschule. Die Schwestern gaben den Buben im neu gebauten Sales-Heim ein Zuhause.
In den 1980er Jahren wurden Sonderschüler in Normalschulen integriert. Das Land Tirol errichtete eine Berufsschule, zunächst für Floristen, Goldschmiede und zwei Kaufmannsberufe, heute für Berufe aus dem Bereichen Garten, Raum und Mode.

Heute

Heute leben neun Schwestern in Thurnfeld. Aus Altersgründen ist allerdings keine mehr von ihnen im Schuldienst tätig.

Kontaktadresse für weitere Informationen

Schwester Agnes Cäcilia Wörz OVM
Kaiser Max Straße 3
6060 Hall in Tirol
Österreich
Tel: 0 52 23 / 57 116
Fax: 0 52 23 / 57 116-27

ZURÜCK NACH OBEN | >>>NÄCHSTES KLOSTER

Fotogalerie

Klicken Sie auf einen Ort,
um mehr über das dortige Heimsuchungskloster zu erfahren


V+J - VIVAT JESUS - Es lebe Jesus - Jesus leben